Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Blizzard gibt Unterlassungserklärung ab

Blizzard gibt Unterlassungserklärung ab
Post von Blizzard: Eine Unterlassungserklärung

Das Projekt Surfer haben Rechte hat Blizzard wegen unzureichender Kennzeichnung seiner Produkte abgemahnt. Bei dem Spiel Diablo 3 hat das Unternehmen nicht hinreichend darauf hingewiesen, dass der Nutzer eine ständige Internetverbindung zum Spielen benötigt. Darüber hinaus sind die Spieler gezwungen, einen Account bei der Plattform Battle.net zu registrieren. Auch darüber fand sich kein deutlicher Hinweis auf der Spieleverpackung. Der Hersteller Blizzard hat auf die Abmahnung reagiert – und eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Ein Erfolg für das Projekt Surfer haben Rechte: Blizzard hat am 24.09.2012 eine Unterlassungserklärung abgegeben. Der  Spielehersteller verpflichtet sich, künftig auf Spieleverpackungen darauf hinzuweisen, dass zum Spielen eine Internetverbindung sowie eine Battle.net-Registrierung erforderlich sind. Dieses betrifft alle Produktkategorien, die wie Diablo 3 nur über einen Battle.net-Account und eine bestehende Internetverbindung (auch im Einzelspielermodus) genutzt werden können. Bis spätestens zum 1. April 2013 müssen die Spieleverpackungen mit den erforderlichen Hinweisen versehen sein.  

In Bezug auf die im Rahmen des Unterlassungsverfahrens bemängelten Serverausfälle hat der vzbv das Verfahren eingestellt. Viele Spieler haben berichtet, dass die Server mittlerweile stabil laufen, so dass von einer gerichtlichen Klärung abgesehen werden konnte.  

Grundsätzlich bleibt aber das Problem bestehen, dass Spieler verpflichtet sind, ihr erworbenes Spiel an ihren Account bei Battle.net zu koppeln. Dies bedeutet, dass ein Weiterverkauf meist nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich ist. Gegenüber anderen Spielen, die man durchaus gebraucht weiterverkaufen kann, stellt dies somit eine massive Ungleichbehandlung zum Nachteil der Spieler dar. Das Projekt Surfer haben Rechte hat in diesem Kontext erst kürzlich den Betreiber der Plattform Steam abgemahnt.

Weitere Informationen: 
  • 26. September 2012
  • Kommentare: 0
Schlagworte: