Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Cookies kurz erklärt

Cookies kurz erklärt

Ihr Surfverhalten wird im Internet häufig mit Cookies verfolgt. Damit sind Sie auch über verschiedene Webseiten hinweg wiedererkennbar und alles andere als unerkannt im Netz unterwegs.

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die über eine Webseite auf dem Computer des Besuchers abgelegt werden können. Genauer: der Webserver speichert das Cookie im Browser des Nutzers und kann es wieder abrufen, wenn man später dieselbe Webseite oder eine andere des gleichen Anbieters aufruft.

Was können Cookies?

Mit Hilfe eines Cookies kann der Webserver auf dem Rechner des Nutzers zum Beispiel Vorlieben und Einstellungen – wie Schriftgröße, Farbe und Sprache – abspeichern, die beim nächsten Besuch automatisch wiederhergestellt werden. Diese Cookies werden für längere Zeit im Browser gespeichert, enthalten aber in der Regel keine persönlichen Daten.

Die so genannten Session Cookies ermöglichen dem Nutzer das unbeschwerte Surfen auf einer Webseite, zum Beispiel beim Onlineshopping und Bestücken des Warenkorbes oder beim Online-Banking. Mit ihrer Hilfe kann der Anbieter eine Sitzung, also einen Einkauf oder ein Bankgeschäft, über mehrere Webseiten hinweg eindeutig einem Nutzer zuordnen. Session Cookies werden gelöscht, wenn der Nutzer den Browser schließt, da spätestens dann auch alle Sitzungen beendet sind.

Mit dauerhaften Cookies (auch: persistente Cookies), die sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten oder gar Jahren auf der Festplatte befinden, kann das Surfverhalten des Nutzers analysiert werden. Sowohl Webseiten-Anbieter als auch Dritte – meistens Werbefirmen – speichern zum Beispiel so genannte Verfolgungs-Cookies (englisch „tracking cookies“) im Browser. Diese bleiben dort teilweise über Jahre und dienen dazu, alle Webseitenbesuche aufzuzeichnen und einem Nutzer zuzuordnen.

Wer setzt Cookies?

Die Cookies werden von den Betreibern der jeweiligen Webseite gesetzt. Aber auch Dritten ist es möglich, Cookies über die Webseite eines Betreibers zu setzen. Bei den Dritten handelt es sich meistens um Werbefirmen.

Surfen mit Zuschauern

Mit Hilfe von Cookies kann das Surfverhalten eines Nutzers über lange Zeit und über verschiedene Webseiten hinweg aufgezeichnet werden: Welche Seiten besucht der Nutzer besonders häufig? Wofür interessiert er sich? Anhand dieser Informationen können umfassende Profile erstellt werden mit dem Ziel, die Werbung auf den Webseiten auf die Vorlieben des Nutzers abzustimmen. Wenn Sie verhindern möchten, dass Ihnen jemand beim Surfen allzu sehr auf die Finger schaut, sollten Sie regelmäßig alle im Browser gespeicherten Cookies löschen. Alle gängigen Webbrowser bieten auch die Funktionen, dass Cookies gar nicht erst gespeichert oder direkt nach dem Schließen des Browsers automatisch gelöscht werden. Wenn Sie keine personalisierte Werbung wünschen, dann aktivieren Sie am besten die Browsereinstellung, mit der Cookies von Drittanbietern – das sind nämlich meistens Werbefirmen – blockiert werden.

  • Stand: 
    Montag, Oktober 27, 2014