Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Datenschutz beim Shopping

Datenschutz beim Shopping

Damit das Konto nach dem Shoppen nicht ungewollt leegeräumt ist, gilt es beim Onlineshopping ein paar Vorsichtsmaßnahmen in Sachen Datenschutz und Datensicherheit zu beachten.

Datensicherheit

Für die Abwicklung von Online-Geschäften sollte ein möglichst sicherer PC genutzt werden, der über ausreichenden Virenschutz und eine Firewall verfügt und bei dem regelmäßig Updates vorgenommen werden. Sonst können die Zahlungsdaten womöglich durch Schadprogramme abgegriffen und unbemerkt an Dritte weitergeleitet werden.

Wenn sensible Daten wie etwa Konto- oder Kreditkarteninformationen online weitergegeben werden, sollte dies nach Möglichkeit über eine verschlüsselte Verbindung stattfinden. Mit einem https:// statt http:// in der Adressleiste des Browsers kann man ganz einfach nachschauen, ob der Anbieter Verschlüsselung anbietet. Seriöse Online-Shops sollten standardmäßig diesen Service für die sensiblen Schritte der Kaufabwicklung anbieten.

Bei vielen Shops können Kunden ein Profil mit Nutzername und Passwort erstellen. Das Passwort sollte daher gut gewählt und möglichst sicher sein. Wie man ein sicheres Passwort wählt, erklärt das Projekt Verbraucher sicher Online anhand einer Checkliste.

Mit Daten geizen

In den AGBs wird festgelegt, ob die persönlichen Daten an Dritte weitergegeben werden dürfen. Oft kann der Kunde durch ein Opt-Out der Zweckentfremdung oder Weitergabe seiner Daten widersprechen. Generell gilt die Faustregel der Datensparsamkeit: Verbraucher sollten nur die Daten angeben, die für die Kaufabwicklung unbedingt notwendig sind. Nicht notwendig sind beispielsweise Angaben über Hobbys oder Einkommen.

  • Stand: 
    Montag, Oktober 27, 2014