Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Datensünder ausgezeichnet

Datensünder ausgezeichnet
Big Brother Awards in Bielefeld verliehen

Der Bielefelder Verein Digitalcourage e.V. hat heute zusammen mit anderen Organisationen zum 16. Mal die größten Negativpreise für Datensünder, die Big Brother Awards, verliehen. Ausgezeichnet wurden Behörden und Unternehmen über die auch wir schon häufiger berichtet haben.

In der Kategorie Technik ist die „Hello Barbie“ von der Firma Mattel ausgezeichnet worden. Wir hatten über dieses Überwachungsspielzeug schon im Februar berichtet.

Laudator Linus Neumann vom Chaos Computer Club wies in seiner Rede auf die Gefahren der Vollüberwachung im Kinderzimmer hin, die auch wir schon bemängelten: „Die Puppe ist ausgestattet mit Mikrofon und WLan. Damit zeichnet sie Gespräche auf, sendet diese zur Analyse in die Cloud und formuliert eine mehr oder weniger passende Antwort. So werden die Träume und Sorgen junger Konsumentinnen und Konsumenten auf zentralen Servern gesammelt.“

Zu Gast in Bielefeld war auch Max Schrems von Europe vs. Facebook. Er verlieh den Big Brother Award 2015 in der Kategorie Politik an den jetzigen Innenminister Thomas de Mazière und seinen Vorgänger Hans-Peter Friedrich für das systematische Bremsen bei der EU-Datenschutzreform. Laut Schrems ist der Preis mehr als verdient, da sie systematische Sabotage an der Datenschutzreform betrieben haben.

„Statt – wie öffentlich behauptet – Deutschlands hohes Datenschutzniveau nach Europa zu tragen, ließen beide Innenminister ihre Beamten in enger Kooperation mit Lobbyverbänden den europäischen Datenschutz ins Gegenteil verkehren. So sollen Errungenschaften wie die Datensparsamkeit, informierte Zustimmung der Nutzer und die Zweckbindung quasi abgeschafft werden.“

Da haben wir auch nichts hinzuzufügen.

In der Kategorie Verbraucherschutz ist das das Bundesministerium für Gesundheit und der Minister Hermann Gröhe für das eHealth-Gesetz ausgezeichnet worden. Durch das Gesetz werde – so Laudator padeluun – „die Vertraulichkeit zwischen Ärzten und Patienten massiv gefährdet und erschüttert.“ Die elektronische Gesundheitskarte, die 2004 schon mit einem Big Brother Award ausgezeichnet wurde, ist nur ein Teil dieser Entwicklung.

BND und Amazon-Logistik

Fast schon klassisch wurde der BND in der Kategorie Behörden und Verwaltung ausgezeichnet für seine Teilnahme am weltweiten Datenhandel und für die illegale Zusammenarbeit mit anderen, vor allem amerikanischen, Geheimdiensten. Für Laudator Rolf Gössner ist der Preis eindeutig für den BND,

„weil er aufs Engste in den menschenrechtswidrigen NSA-Überwachungsverbund verflochten ist, weil er täglich Millionen Telekommunikationsdatensätze sammelt und solche massenweise an NSA & Co. übermittelt – darunter auch grundrechtlich geschützte Daten von Bundesbürger.innen. Trotz seiner ausufernden Praxis und der dreisten Vertuschungen seiner illegalen Praktiken wird er nicht etwa rechtsstaatlich gezügelt, sondern weiter digital aufgerüstet.“

Außerdem wurden die beiden Amazon Logistikzentren in Bad Hersfeld und Koblenz in der Kategorie Arbeitswelt ausgezeichnet und die Crowdworking-Plattformen Amazon Mechanical Turk und Elance-oDesk in der Kategorie Wirtschaft.

Weitere Informationen: 
Schlagworte: