Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Die Buttonlösung - Was bedeutet das für mich?

Die Buttonlösung - Was bedeutet das für mich?
Endlich Schutz vor Kostenfallen

Fast jeder kennt irgendjemanden der in eine so genannte Abofalle getappt ist. Kein Wunder, denn laut einer Untersuchung des Sozialforschungsinstituts Infas vom Sommer letzten Jahres sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer auf eine Abo-Falle im Internet hereingefallen - das sind elf Prozent aller deutschen Internetnutzer. Ab nächsten Mittwoch soll damit Schluss sein - dank der Einführung der Button-Lösung.

Mit der am Mittwoch, dem 01.08.2012 eingeführten Button-Lösung sollen Verbraucher endlich in die Lage versetzt werden, selbst zu erkennen, ob sie einen kostenpflichten Vertrag abgeschlossen haben oder nicht. Bislang war gesetzlich nicht genau festgelegt, wann, wo und wie die wesentlichen Angaben zur Ware, Preis, Liefer- und Versandkosten sowie Laufzeit des Vertrags zu erfolgen hatten. Dementsprechend gab es sehr unterschiedliche Gerichtsurteile, die einmal die Forderungen der Abofallenbetreiber abwiesen, ein anderesmal wurde der Verbraucher zur Zahlung verurteilt. Mit der Einführung der Buttonlösung wird nun konkretisiert, dass unmittelbar vor Absendung der Bestellung in deutlich hervorgehobener Art und Weise die wesentlichen Informationen erfolgen müssen.

Und es hat klick gemacht

Darüber hinaus muss der Verbraucher mit seiner Bestellung eindeutig zum Ausdruck bringen, dass er mit der Bestellung eine kostenpflichtige Transaktion tätigen möchte. Erfolgt die Absendung der Bestellung über einen Bestellbutton, so muss eben dieser auf die Kostenpflicht hinweisen, zum Beispiel mit der Beschriftung „zahlungspflichtig bestellen“ oder „kaufen“.
Bei der Kontrolle der wichtigsten Neuregelungen kann Ihnen unsere Checkliste helfen.

Und nun alles sicher?

Mit der neuen Buttonlösung sind die Rechte der Verbraucher in jedem Fall erheblich gestärkt und die Abofallen-Betreiber werden es schwerer haben, mit ihren unberechtigten Forderungen Geld zu machen. Vermutlich werden aber Anbieter zwielichtiger Geschäftsmodelle weiterhin nach Schlupflöchern im Gesetz suchen, um Verbrauchern kostenpflichtige Abos unterzujubeln. Schließlich handelt sich hierbei um einen riesigen Markt in dem Millionengewinne locken. Für den Verbraucher ist es schwierig zu erkennen, ob ein Anbieter seriös ist oder nicht. Das Impressum bietet dabei eine erste und wichtige Orientierung. Dort erfährt der Verbraucher, wer „hinter“ einem Internetangebot steht, das heißt wer letztendlich für die Inhalte verantwortlich ist. Darüber hinaus sollte der Verbraucher weitere Informationen, beispielsweise in Foren, über den Anbieter suchen, um sich ein Bild zu machen. Häufig sind bereits andere Verbraucher auf Schwarze Schafe hereingefallen und berichten über ihre Erfahrungen dann in Foren, um andere Verbraucher zu warnen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband wird noch in diesem Jahr die Einhaltung der neuen Bestimmungen bei den Anbietern kontrollieren.

Downloads: 
  • 26. Juli 2012
  • Kommentare: 0
Schlagworte: