Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

EuGH muss entscheiden: Einbindung von YouTube-Videos bei Facebook erlaubt?

EuGH muss entscheiden: Einbindung von YouTube-Videos bei Facebook erlaubt?
Links und Einbettung – Was ist erlaubt?

Was wäre das heutige Internet ohne Teilen und Tauschen von Inhalten? Langweilig finden wohl die meisten! Gerade das Einbinden von lustigen Videos auf Facebook oder dem eigenen Blog gehört zum Alltag von Millionen Internetnutzern. Ob das erlaubt ist, wenn das Video ohne Zustimmung des Urhebers bei YouTube eingestellt wurde, muss nun der Europäische Gerichtshof entscheiden.

Auch wenn der Urheber das Video selbst bei YouTube hochgeladen hat, könnte das Einbinden eines YouTube-Videos bei Facebook ein Urheberrechtsverstoß sein. Dagegen spricht, dass der Urheber beim Hochladen auf YouTube entscheiden kann, ob das Video verlinkt oder gar eingebettet werden darf. Wenn er das nicht will, bietet YouTube nämlich auch die Einstellung an, dass Einbetten zu verhindern. Problematischer wird es, wenn das Video ohne Zustimmung des Urhebers bei YouTube eingestellt wurde und der Nutzer es dann mittels Einbettung weiterverbreitet. Genau das muss nun aufgrund einer Vorlage des Bundesgerichtshofs der Europäische Gerichtshof entscheiden. Dieser muss nun beurteilen, ob das Einbinden von Videos Urheberrechte verletzt, weil es eine neue Nutzungsform oder rechtlich wie eine einfache Verlinkung zu bewerten ist.

Bis dahin bleibt die Einbettung von Videos auf Facebook und Co. weiter umstritten. Klar ist, Videos mit offensichtlich strafbaren Inhalten sollten in jedem Fall nicht weiterverbreitet werden.

  • 16. Mai 2013
  • Kommentare: 0
Schlagworte: