Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Newsletter vom 19.02.2015
Stand: 
19. Februar 2015

Brabbelnde Puppen im Kinderzimmer sind ja sowas von 90er – WLAN und Spracherkennung à la Siri machen es möglich, dass Barbie demnächst situativ antworten kann. Oder Kaufempfehlungen ausspricht, wer weiß das schon.

Letzte Woche war der Safer Internet Day. Unser Beitrag dazu: Was tun bei Identitätsmissbrauch im Internet, samt Checkliste. Aber noch besser ist natürlich, datensparsam zu sein und es gar nicht dazu kommen lassen.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

#1: Die Spionin im Kinderzimmer       

Barbies vermitteln ein zweifelhaftes Rollenbild und Schönheitsideale, aber bisher waren sie kein Thema für den Datenschutz. Das ändert sich mit der neuen Edition. Mit „Hello Barbie“ hört der Spielzeughersteller Mattel in Zukunft genau hin, was die Kleinen so erzählen. Und gibt dank Spracherkennung und Internetanschluss passende Antworten. Unsere Meldung zum Thema.

#2: Mit Privatsphäre kostet extra       

Das amerikanische Pendant zur Telekom, AT&T bietet jetzt schnellen Internetzugang in den USA, wo vorher noch kein AT&T-Breitband verfügbar war. Aber: Wer nicht will, dass der Provider mitspeichert, auf welchen Seiten man wie lange war, welche Werbung man sich angeguckt hat und welche Suchbegriffe man eingibt, muss 29 $ mehr pro Monat zahlen. Kein schönes Geschäftsmodell und eher ein Grund, den TOR-Browser zu benutzen.

#3: Identitätsmissbrauch       

Es kann jeden treffen und teuer werden: Wenn Betrüger unter falschem Namen im Internet shoppen oder den Ruf ihrer Opfer beschädigen, ist schnelles Handeln gefragt. Was zu tun ist und wie sie sich schützen können, haben wir in zwei einfachen Checklisten für Sie zusammengestellt.

Das Themenspezial zum Safer Internet Day bei Handysektor.de lohnt in jedem Fall auch:

#4: Wie unabhängig bleibt Whatsapp?        

Als Facebook vor einem Jahr mit Whatsapp das teuerste Telefonbuch der Welt für gut 22 Mrd. US-Dollar kaufte, gaben die beiden Firmenchefs Mark Zuckerberg und Jan Koum ein Versprechen: Whatsapp bleibt unabhängig. Doch die neuen Datenschutzbestimmungen von Facebook würden eine Zusammenführung der Dienste erlauben. Wie ernst nehmen die beiden ihr Versprechen heute noch?

http://www.badische-zeitung.de/computer/ein-jahr-nach-facebook-deal-wie-unabhaengig-bleibt-whatsapp--100562161.html

#5: Online-Zwang: Wenn die Tastatur nur mit Internetverbindung funktioniert       

Manche Dinge gehen einfach nur online: Der Multiplayermodus im neuesten Spielehit kann nur übers Internet funktionieren. Aber warum müssen Gamerinnen und Gamer auch im Singleplayermodus immer online sein? Und was soll die Tastatur oder das Heizungsthermostat zwanghaft im Internet? Dadurch entstehen für die Verbraucherinnen und Verbraucher nachteilige Lock-in-Effekte und ein Kontrollverlust über die eigenen Daten.

http://www.surfer-haben-rechte.de/content/zwanghaft-online

#6: NFC als Zukunftstechnologie oder besserer Schalter?        

Was kann NFC im Smart Home eigentlich leisten, wozu ist es gut? Und ist es sicher, wenn das Türschloss mit dem Smartphone geöffnet wird? Viele Fragen und wenig Anwendungen, doch die Technik wird immer stärker in den Markt gedrückt. Wir haben uns NFC einmal angeschaut.

#7: Netzneutralität: Handeln gefragt        

Während in Amerika die ersten Schritte in die richtige Richtung zur Sicherung der Netzneutralität unternommen werden, schläft die Regierung in Deutschland weiter. Auch auf EU-Ebene ist die Netzneutralität längst nicht gesichert. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert die gesetzliche Festschreibung:

http://www.surfer-haben-rechte.de/content/netzneutralitaet-muss-gesichert-werden

#8: Kurz verlinkt: die Surftipps           


Surfer haben Rechte auf Twitter: folgen Sie uns @surferrechte!

Surfer haben Rechte auf Facebook, liken Sie uns.


Verbraucherrechte in der digitalen Welt wird finanziell gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz


Newsletter PDF: