Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Vergleichen, aber richtig!

Vergleichen, aber richtig!

Preise im Internet vergleichen, ist denkbar einfach geworden. Aber manche Portrale vergleichen Äpfel mit Birnen, andere lassen sich dafür bezahlen, spezielle Angebote weiter oben zu ranken. Schauen Sie deshalb genau hin.

Alles drin im Preis?

Der Nutzer möchte sich einen schnellen Überblick darüber verschaffen, was er für das Produkt letztendlich zahlen soll. Dafür muss neben dem Endpreis auch die Angabe aller zusätzlichen Kosten wie zum Beispiel Versandkosten aufgezeigt werden, und zwar auch auf der Preisvergleichswebseite und nicht erst auf der Webseite des Unternehmens. Gerade die Versandkosten weichen unter den verschiedenen Händlern stark voneinander ab, so dass der Preis bei dem gleichen Produkt große Unterschiede aufweisen kann.

Auch der Zahlungsweg sollte beim Vergleich Berücksichtigung finden: Einige Anbieter verlangen für bestimmte Zahlungsarten wie Kreditkarte oder Nachnahme-Sendungen hohe Aufschläge. Von daher sollte vor dem Versenden der Bestellung überprüft werden, ob der Preis auf der Händlerseite auch noch mit dem Preis auf der Preisvergleichsportalseite übereinstimmt. Es kommt vor, dass die auf Preisvergleichsportalen aufgeführten Angebote nur wenige Minuten gelten.

Voreinstellungen beachten

Nicht selten sind auf Vergleichsportalen zu Dienstleistungen wie Strom, Gas und Versicherungen bereits Voreinstellungen getroffen, wie Vorkasse, Kaution und Boni. Gerade dadurch erscheint ein besonders günstiger Preis. Von daher sollte auf die Voreinstellungen geachtet und gegebenenfalls voreingestellte Häkchen entfernt werden, wenn Sie beispielsweise lieber monatlich zahlen wollen. Wenn Sie von einem Preisvergleichsportal einem Link zu einer Händlerseite folgen, achten Sie auch hier darauf, ob kostenpflichtige Voreinstellungen getroffen wurden. Das können zum Beispiel voreingestellte Versicherungen sein, die nicht benötigt werden.

Auch Quantität macht Qualität

Die Qualität der Portale schwankt je nach Engagement der Betreiber. Zum Beispiel greifen manche Anbieter nur auf eine geringe Menge an Daten zurück, so dass für einen Preisvergleich nur ein kleiner Teil der insgesamt vorhandenen Angebote durchsucht wird. Auch das Sonderangebot, das es nur einen Tag lang gibt, findet die Preissuchmaschine häufig nicht. Nutzer sollten daher ihre Auswahl an Produkten oder Dienstleistungen immer mindestens auf 3 Portalen vergleichen.

Seriöser Händler?

Selbst wenn das günstigste Angebot gefunden wurde, ist weiterhin Vorsicht geboten, denn dann ist immer noch nicht klar, ob der Händler auch seriös ist. Generell gilt: Ein seriöser Anbieter bietet Kunden Informationen über den Sitz des Unternehmens, alle wesentlichen Vertragsinhalte und Kontaktmöglichkeiten über Telefon und E-Mail. Fehlen derartige Angaben, ist Vorsicht geboten. Zusätzlich können Kundenbewertungen und Forenbeiträge anderer Nutzer über das ausgewählte Unternehmen Aufschluss über dessen Zuverlässigkeit zum Beispiel in Bezug auf die Lieferung der Ware geben.

  • Stand: 
    Montag, Oktober 27, 2014