Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Was wollen wir spielen?

Was wollen wir spielen?

Onlinespiele begeistern die Massen, insbesondere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Woran das liegt? Für fast jedes Interesse ist etwas dabei: Action-, Denk- und Gesellschaftsspiele, Jump and Run, Shooter, Strategie, Simulation, Rollenspiele, Sport und vieles mehr. Reizvoll ist, dass einige Onlinespiele auch dann weiterlaufen, wenn einer der Mitspieler seine Teilnahme unterbricht.

Andere Spiele haben so viele Levels, dass auch hier der Eindruck der Unendlichkeit entsteht. Vor allem bei den Rollenspielen übt es eine große Faszination aus, dass der Spieler mit anderen in Kontakt treten kann. Das gemeinschaftliche Handeln steht im Vordergrund. Dabei kommt es auf den Einzelnen an, der seine Fähigkeiten optimal einbringen muss und Anerkennung von den Mitspielern erfährt.

Onlinespiele unterscheiden sich nicht nur durch ihre Inhalte, sondern auch durch ihre grundlegende Organisation und technische Einbettung. Browser-Spiele sind Onlinespiele, die mittels eines normalen Web-Browsers wie dem Internet Explorer oder Firefox gespielt werden können. Ein Software-Download beziehungsweise die Installation eines Programms sind nicht erforderlich. Der Browser wird als Schnittstelle zwischen Spieler und Spielwelt genutzt. Bei Browser-Spielen handelt es sich oft um relativ einfache Spiele mit sehr geringen Einstiegshürden, die zu Beginn nur geringen Zeitaufwand erfordern.

Sehr beliebt sind die Massively Multiplayer Online Games (zu Deutsch etwa Spielermassenonlinespiel), kurz MMOGs. In den komplexen Spielwelten handelt der Spieler durch die eigene Spielfigur – den so genannten Avatar – und interagiert mit einer Vielzahl anderer Spieler. MMOGs sind häufig Rollenspiele: Der Avatar schließt sich – als elektronischer Stellvertreter des Spielers – einer Gruppe von Mitspielern an. Gemeinsam lösen sie Aufgaben oder Missionen und können dafür Punkte sammeln beziehungsweise die Fähigkeiten der eigenen Spielfiguren steigern. Im Lauf des Spiels entwickelt sich eine Spielfigur dadurch immer weiter und kann umfangreichere oder herausfordernde Aufgaben annehmen. Bei den MMOGs läuft die Spielhandlung auch dann weiter, wenn ein Spieler nicht online ist. So entsteht schnell das Gefühl, eine wichtige Entwicklung im Spielverlauf zu verpassen. Der Spieler steht unter dem Druck, sich um seine Gemeinschaft zu kümmern. Besonders bei Kindern und Jugendlichen gilt es hier, ein Zeitbudget festzulegen.

Virtuelle Welten wie Second Life sind keine Onlinespiele im engeren Sinne, werden aber häufig in diesem Zusammenhang diskutiert. Sie unterscheiden sich von Onlinespielen dadurch, dass es keine Spielregeln und Aufgaben gibt. Trotzdem bestehen Ähnlichkeiten zu den Onlinespielen – allen voran zu MMOGs. In virtuellen Welten wird der Spieler ebenfalls durch eine Spielfigur verkörpert. Diese handelt in der virtuellen Welt, führt dort ein Leben, steht in Kontakt zu anderen Spielern beziehungsweise deren Spielfiguren.

Immer mehr Onlinespiele werden in Sozialen Netzwerken wie Facebook integriert. Ideal für Spielevermarkter um neue Spieler zu gewinnen. Schließlich müssen sich in vielen Spielen die Spieler gegenseitig unter die Arme greifen um weiter zu kommen. Und so wirbt der Spieler bei seinen Freuden auf Facebook für das Spiel: Kostenlose Werbung für die Spielevermarkter. 

  • Stand: 
    Montag, Oktober 27, 2014