Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Wie sich Spielehersteller finanzieren

Wie sich Spielehersteller finanzieren

Kostenlos ist nicht immer wirklich kostenlos: Häufig bezahlen wir mit unseren Daten, das gilt auch bei Onlinespielen.

Wie sich Anbieter finanzieren

Auch kostenlose Onlinespiele müssen finanziert werden. Umsatz erwirtschaften Spielehersteller und -anbieter neben Werbung mit Gebühren für Online-Abonnements sowie mit dem Verkauf virtueller Güter.

Einige Spiele setzen die Installation einer Client-Software auf dem eigenen Rechner voraus. Hier soll der Verkaufspreis der Basisversion, die entweder im Handel oder als Download erhältlich ist, Einnahmen bringen. Einige Portalbetreiber bieten Spiele im Abonnement gegen eine monatliche Nutzungsgebühr an. Beim Verkauf sogenannter Premium-Inhalte werden zusätzliche Objekte oder Spielvorteile an die Spieler verkauft. Wer seine Spielfigur mit besonderen Waffen ausstatten will, muss dafür in die Tasche greifen. Einen seltenen Fall stellen Modelle dar, die gegen Zahlung einer Gebühr ein werbefreies Spiel anbieten.

Beliebtes Mittel zur eigenen Finanzierung ist das Einblenden von Werbung. Gerade Werbung auf Spielportalen ist häufig selbst sehr spielerisch gestaltet, so dass Kinder nicht immer erkennen können, ob sich um ein Spiel des Anbieters selbst oder um Werbung für ein Spiel eines anderen Anbieters handelt. Ein Klick in dem Glauben, das Kind startet ein Spiel und schon beginnt ein Werbefilm oder es wird umgeleitet auf eine Unternehmensseite oder gar auf nicht altersgerechte Inhalte, wie Horror- , Gewinn- oder Quizspiele, die den Tod errechnen sollen. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und das Telemediengesetz (TMG) geben aber vor, dass Werbung klar erkennbar sein muss und sich somit von den Inhalten der Webseite – also zum Beispiel Onlinespielangebote – abgrenzen muss.
Eine neue Form der Werbung ist die so genannte In-Game-Werbung. Diese ist direkt ins Spiel eingebettet: geworben wird auf Kleidung oder Autos, die in dem Spiel auftauchen, aber auch auf Werbeplakaten und Sportarenen in der virtuellen Spielumgebung. In-Game-Werbung bei Spielen mit Internetverbindung bietet die Möglichkeit, zielgruppengerechte Werbung entsprechend dem aktuellen Spielerprofil aktiv in das Spielgeschehen einzublenden. Teilweise unterbricht die Werbung sogar den Spielverlauf und läuft als Spot ab.

Um den Spieler mit der Werbung möglichst direkt anzusprechen, sammeln die Anbieter dessen Daten. Dies geschieht offen über eine Abfrage bei der Anmeldung, aber auch versteckt über Clickstream-Analysen. So erhoffen sich die Anbieter, die Werbung gezielt auf das Spielverhalten und Vorlieben abzustimmen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Datenschutzerklärungen sind dann so ausgestaltet, dass sie entweder nur Werbung für Produkte des Anbieters zulassen oder sogar die Weitergabe der Daten an andere Unternehmen oder so genannte Werbepartner ermöglichen, die ihrerseits Werbung an den Nutzer verschicken können.

Spezielle Software, die für die Einbettung von Anzeigen in Spielen erstellt wurde, kann sogar Daten über das Spielverhalten erheben. So wird festgestellt, wie lange ein Spieler welche Werbung angesehen hat. Auf dieser Grundlage kann Werbung direkt auf ihn zugeschnitten werden. Soweit die Nutzungsdaten des Spielers ausgewertet und analysiert werden, ist dieses nur zulässig, wenn der Nutzer hierfür seine Einwilligung erteilt hat.

  • Stand: 
    Montag, Oktober 27, 2014