Direkt zum Seitenanfang springen Direkt zum Menü springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen
Stand: 16.05.2013

Nicht überall, wo Internet drauf steht, ist auch Internet drin

Immer mehr Telekommunikationsanbieter schließen entweder die Nutzung datenintensive Dienste wie Skype oder WhatsApp ganz aus oder lassen sich die Nutzung extra bezahlen. So wirbt beispielsweise Vodafone mit seinem Red M Tarif für unbegrenztes Telefonieren und Surfen. Doch scrollt und klickt man sich durch die vielen zusätzlichen Informationen steht fest: Nicht alle Dienste, die das Internet bietet, können mit diesem Tarif genutzt werden. Eine klare Irreführung der Verbraucher, so dass der Verbraucherzentrale Bundesverband Vodafone abgemahnt hat.

Abmahung gegen Vodafone

Keine peer-to-peer-Anwendungen für Vodafone-Nutzer

Unbegrenzt Telefonieren und Surfen – so wirbt Vodafone für seinen Red M Tarif. Aber schaut man ganz genau hin, wird klar, dass Vodafone jegliche peer-to-peer-Anwendungen und Instant Messaging ausschließt.
Der Verbraucher bemerkt diese Einschränkung beim Abschluss des Vertrages nicht: Aufgrund der Werbung von Vodafone, geht er davon aus, dass er mit einem Internetanschluss alle Produkte und Dienstleistungen mit Hilfe des Internets, also auch das Instant Messaging oder Filesharing nutzen kann. Dabei ist nicht klar, um welche konkreten Anwendungen es sich handelt. Ist die Nutzung des Facebook Chat und Skype damit nur möglich, wenn man die 9,95 Euro monatlich zusätzlich für diese Anwendungen zahlt? Muss der Verbraucher nun immer kontrollieren, auf welche Art ein Software-Update herunter geladen wird, da dieser Download per Bittorrent durchgeführt werden könnte?
Gerade die mobile Datenübertragung wird von Verbrauchern vor allem in ländlichen Gebieten mangels Alternativen als Festnetzersatz eingesetzt. Es muss daher ein ausdrücklicher und deutlicher Hinweis erfolgen, welche konkreten Funktionen nicht im Vertrag inbegriffen sind, sondern kostenpflichtig hinzu gebucht werden müssen. Die Werbung für den Red M Tarif täuscht den Verbraucher und verstößt demnach gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Bis Anfang März kann Vodafone nun die Werbung für den Tarif „Red M“ ändern und eine Unterlassungserklärung abgeben.

Netzneutralität muss gesetzlich verankert werden

Solche Maßnahmen, wie von Vodafone, schränken den Zugang und die Nutzungsmöglichkeiten des Internets teilweise erheblich ein. Sie verstärken die digitale Spaltung, da es allein von der finanziellen Leistungsfähigkeit der Anbietenden oder Nutzenden abhängig ist, ob sie einen Internetdienst nutzen können. Auch behindern derartige Tendenzen den freien Wettbewerb in den Märkten für Online-Inhalte, Online-Anwendungen und Online–Dienstleistungen. Sie schaffen hohe Barrieren, weil neue Inhalte und Dienste nicht mehr kostengünstig im Netz eingestellt und leicht von den Nutzern abgerufen werden können.
Verbraucher sollten Anspruch haben auf eine Internetverbindung, die ihnen ermöglicht, Inhalte ihrer Wahl zu senden und zu empfangen, Dienstleistungen und Anwendungen ihrer Wahl zu nutzen sowie Hardware ihrer Wahl anzuschließen und Software ihrer Wahl zu verwenden, solange diese dem Netzwerk keinen Schaden zufügt. Sie sollten Anspruch haben auf eine Internetverbindung, die frei von Diskriminierung ist in Bezug auf Art der Anwendung, der Dienstleistung, des Inhalts oder der Adresse des Senders oder Empfängers. Die Netzneutralität muss daher gesetzlich festgeschrieben werden, reine Transparenzpflichten und verbesserte Wechselmöglichkeiten für Verbraucher reichen nicht aus.

Update 13.06.2013

Vodafone hat keine Unterlassungserklärung abgegeben. Der vzbv hat daher am 14.04.2013 Klage vor dem Landgericht Düsseldorf eingereicht. Ein erster Verhandlungstermin findet am 21.06.2013 statt.

Update vom 19.09.2014

Vodafone hat die Berufungsverhandlung gewonnen und darf seinen Tarif auch weiterhin mit „grenzenlos Surfen” bewerben. Nach Auffassung der Richter, die dafür extra im Duden und bei Wikipedia nachgeschlagen haben, umfasst der Begriff „im Internet surfen” keine Peer-to-Peer-Kommunikation, sondern nur das Aufrufen von Webseiten.

 

Online-Umfrage

Online-Umfrage zu In-App-Käufen

Wir suchen Erfahrungen mit ungewollten Kosten, die bei In-App-Käufen entstanden sind. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich drei Minuten Zeit zur Beantwortung unserer fünf Fragen nehmen würden.

Danke, Ihr Surfer-haben-Rechte-Team.

Bewertungsportale im Internet

Urheber: Claus Worenski

Internetalltag im Film

Urheber: Claus Worenski

Icon_SchwarzesSchaf.gif

Das schwarze Schaf

Sie denken, dass ein Anbieter sich nicht an die Regeln hält? Hier können Sie uns darauf hinweisen.
Twitter Vogel

Das Projekt twittert

Folgen Sie uns unter @surferrechte.
Newsletter-Icon
Unser 14-tägiger Newsletter hält Sie auf dem Laufenden. Was passiert in der digitalen Welt?
Rechtsberatung erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale vor Ort

Rechtsberatung

...im Einzelfall erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale vor Ort.