Direkt zum Seitenanfang springen Direkt zum Menü springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen
Stand: 25.11.2013
Vertrargsrecht und Allgemeine Geschäftsbedingungen
Icon Vertragsrecht

Vertragsrecht

Schnell und bequem vom Küchentisch aus lassen sich heute Bücher, Kleidung und Medikamente kaufen – zu jeder Tages- und Nachtzeit. Genauso einfach kann Musik und Software heruntergeladen werden und bezahlt wird bei den Anbietern mit Kreditkarte. Verträge können hier genauso geschlossen werden wie im alltäglichen Leben draußen auf der Straße. Hierzu bedarf es keines klassischen Handschlags zum Vertragsschluss mehr. Ein Klick genügt und schon liegt dem Nutzer die schöne bunte Warenwelt zu Füßen.  

AGB – Was ist das eigentlich?

Was sind AGBs?
Allgemeine Geschäftsbedingungen sind vorformulierte Vertragsbedingungen, die bei einer Vielzahl von Verträgen gelten sollen. Verwendet der Webseitenbetreiber AGBs, kann der Verbraucher den Vertrag oft erst abschließen, wenn er einen Haken in das Kästchen „Ich habe die AGB gelesen und erkläre mich mit ihnen einverstanden“ gesetzt hat. Tut er dies nicht, kommt der Vertrag nicht zustande.

AGBs werden Bestandteil des Vertrages und der Verbraucher muss sie gegen sich gelten lassen. Aber nur, wenn die AGBs wirksam in den Vertrag einbezogen wurden. Der Webseitenbetreiber muss den Verbraucher dazu ausdrücklich auf die AGB hinweisen und ihm die Möglichkeit geben, sie zur Kenntnis zu nehmen. Ein bloßer Hinweis auf die AGB auf der Homepage reicht nicht aus. Es reicht aber, wenn die AGB durch Anklicken des unterstrichenen Worts „AGB“ auf der Bestellseite aufgerufen und ausgedruckt werden können.

AGB – Was steckt drin?

Nachteilige Klauseln in AGBs
Manchmal sind die Klauseln nicht nur unverständlich, sondern haben es ganz schön in sich. In den Klauseln verbergen sich also für den Verbraucher nachteilige Regelungen. Gerade in langen Formulierungen finden sich ganz am Ende versteckt nachteilige Klauseln oder auch an Stellen in den AGBs, wo es kein Mensch vermutet. Solche Klauseln sind in der Regel unwirksam. Beruft sich der Händler darauf, sollten Sie sich Rechtsrat bei Ihrer Verbraucherzentrale einholen.

 

Das Surfer-Projekt hat einige AGB-Klauseln einmal näher unter die Lupe genommen und zeigt Ihnen, was diese tatsächlich für Sie bedeuten. Facebook, Apple und Co. nehmen sich Dinge heraus, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.

Was sind meine Rechte?

Informieren vor Kaufvertrag

Erst informieren, dann kaufen

Verbraucher müssen bei Bestellungen im Internet die wesentlichen Vertragsinformationen unmittelbar vor Beendigung des Bestellvorgangs klar, verständlich und in hervorgehobener Weise erhalten, damit sie selbst erkennen können, ob sie einen kostenpflichten Vertrag abgeschlossen haben oder nicht.


Folgende Informationen sind zwingend erforderlich:

 

• die wesentlichen Merkmale der Ware oder Dienstleistung

 

• die Mindestlaufzeit des Vertrags, wenn dieser eine dauernde oder regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat

 

• den Gesamtpreis der Ware oder Dienstleistung einschließlich aller damit verbundenen Preisbestandteile sowie alle über den Unternehmer abgeführten Steuern

 

• gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten sowie einen Hinweis auf mögliche weitere Steuern oder Kosten, die nicht über den Unternehmer abgeführt oder von ihm in Rechnung gestellt werden.

 

 

Darüber hinaus muss der Verbraucher mit seiner Bestellung eindeutig zum Ausdruck bringen, dass er mit der Bestellung eine kostenpflichtige Transaktion tätigen möchte. Erfolgt die Absendung der Bestellung über einen Bestellbutton, so muss eben dieser auf die Kostenpflicht hinweisen, zum Beispiel mit der Beschriftung „zahlungspflichtig bestellen“ oder „kaufen“.

Widerruf bei Internetgeschäften

Die bestellte Ware gefällt mir nicht – Recht auf Umtausch oder Widerruf?

Ein Recht auf Umtausch gibt es nicht. Kauft ein Verbraucher im Internet bei einem Händler, kann er den Vertrag widerrufen und zwar innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware ohne Angaben von Gründen. Ein Widerruf muss in Textform, d.h. zum Beispiel per Brief, Fax oder E-Mail oder durch die alleinige Rücksendung der Ware erfolgen.


Die Frist für den Widerruf beginnt aber nur dann mit Erhalt der Ware, wenn der Verbraucher über das Widerrufsrecht klar und verständlich belehrt wurde. Ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft, erlischt das Widerrufsrecht nicht, das heißt, der Verbraucher kann auch noch lange nach Ablauf der 14-Tage-Frist widerrufen. Allein zu beurteilen, ob die Widerrufsbelehrung in Ordnung ist, ist schwierig. Daher sollten Sie sicherheitshalber innerhalb der 14-Tage-Frist widerrufen.

 

Bei einem Widerruf kann der Händler vertraglich vereinbaren, dass der Verbraucher die Rücksendekosten übernehmen muss, wenn der Bestellwert der Ware bis zu 40 Euro beträgt. Die Kosten für die Hinsendung der Ware und für zusätzliche Gebühren für Zahlung per Nachnahme muss der Händler erstatten, wenn der Verbraucher diese bereits bezahlt hat.

 

Das Widerrufsrecht kann auch ausgeschlossen sein – etwa bei individuell auf den Kunden angefertigten Sachen (Maßanzug, Einbauküche), schnell verderblichen Produkten, Zeitschriften und entsiegelten CDs, DVDs oder Software. Besteht kein Widerrufsrecht, muss der Händler den Verbraucher ausdrücklich darauf hinweisen.

Gewährleistungsrechte

Die gekaufte Ware ist kaputt – Gewährleistungsrechte

Wenn ein gekauftes Produkt kaputt geht, kann der Käufer gegenüber dem Verkäufer sogenannte Gewährleistungsrechte geltend machen. Das heißt, der Käufer kann die Ersatzlieferung eines einwandfreien Produkts oder die kostenfreie Reparatur verlangen. Ist die Reparatur oder Ersatzlieferung gescheitert bzw. nicht zumutbar, hat der Kunde die Möglichkeit, den Kaufpreis zu mindern oder gar den Kauf rückgängig zu machen.


Gewährleistungsrechte gelten für die ersten zwei Jahre nach dem Kauf und dem Erhalt der Ware. Innerhalb der ersten sechs Monate greift zugunsten des Käufers eine Beweislasterleichterung: Der Käufer muss nicht beweisen, dass die Sache bereits beim Kauf fehler- oder mangelhaft war. Schwieriger wird es, wenn der Produktmangel erst nach mehr als sechs Monaten deutlich wird. Dann muss der Kunde beweisen, dass die Ware schon beim Kauf mangelhaft gewesen ist. Aber auch hier gilt: Der Beweis muss dem Käufer möglich und zumutbar sein.
Das eingebaute Verfallsdatum Die Verbraucherschützer

Kaum benutzt und schon kaputt - geplante Obsoleszenz

Der MP3-Player geht kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist kaputt und die Reparatur kostet mehr als ein Neukauf. Akkus von Smartphones können nicht ausgetauscht werden, so dass stattdessen gleich ein neues Gerät angeschafft werden muss. Für viele sind das alltägliche Erfahrungen mit der so genannten geplanten Obsoleszenz.


Geplante Obsoleszenz beschreibt das gezielte Einbauen von Schwachstellen bei der Herstellung eines Produkts, um dessen Lebenszeit zu verringern. Das Produkt landet dadurch schnell wieder auf dem Müll und der Konsument kauft ein Neues. Das garantiert den Produktherstellern einen fortlaufenden Absatzmarkt. Die geplante Obsoleszenz von schlechter Produktqualität abzugrenzen ist in der Praxis oft schwierig und einen Nachweis über ein eingebautes Verfallsdatum können Verbraucher auch nur schwer erbringen.

 

Aber: Verbraucher beeinflussen das Angebot! Sie können mit ihrer Kaufentscheidung Einfluss darauf nehmen, welche Produkte angeboten werden. Das bewusste Nachdenken darüber, ob man das Produkt tatsächlich braucht und welche Kriterien es erfüllen sollte, führt mittel- bis langfristig auch zu Veränderungen auf der Anbieterseite. Darüber hinaus könnte die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei auf vier Jahre verlängert werden, um der geplanten Obsoleszenz entgegenzuwirken.

Materialien und Links

Musterbriefe zu Wideruf des Vertrags
Die Musterbriefe sollen es Ihnen leichter machen, Ihre Rechte einzufordern.
Checkliste Kostenfallen
Die wichtigsten Neuregelungen zum Schutz vor Kostenfallen auf einen Blick. Schwarz auf weiß. Zum Herunterladen und Ausdrucken.

Was macht der vzbv?

Endlich Schutz vor Kostenfallen

Endlich Schutz vor Kostenfallen

Der vzbv kämpft schon lange gegen so genannte Kostenfallen im Internet. Immer wieder locken unseriöse Unternehmen Verbraucher mit angeblich kostenlosen Angeboten, hinter denen sich aber kostenpflichtige Abofallen verstecken. Der Verbraucher erfährt meist erst durch Rechnungen und Mahnungen von dem kostenpflichtigen Vertrag und zahlt das vermeintliche Abo aufgrund des enormen Drucks, der von den Anbietern aufgebaut wird.

Der vzbv hat bisher erfolgreich zahlreiche Verfahren gegen Betreiber von Kostenfallen geführt. Darüber hinaus hat der vzbv sich intensiv für die Einführung einer Buttonlösung eingesetzt. Ab 01.08.2012 müssen Shopbetreiber nun sicher stellen, dass die wesentlichen Angaben zur Ware, Preis, Liefer- und Versandkosten sowie Laufzeit des Vertrags unmittelbar vor Absendung der Bestellung in deutlich hervorgehobener Art und Weise erfolgen. Erfolgt die Absendung der Bestellung darüber hinaus über einen Bestellbutton, so muss dieser auf die Kostenpflicht hinweisen, zum Beispiel mit der Beschriftung „zahlungspflichtig bestellen“ oder „kaufen“. Bei der Kontrolle der wichtigsten Neuregelungen kann Ihnen auch unsere Checkliste helfen.  

Aktuelles

10.04.2014

The Elder Scrolls Online – vzbv mahnt Spieleanbieter ab

Die Aufregung ist groß unter den Spielern von „The Elder Scrolls Online“, viele fühlen sich erpresst. Zu Recht, findet das vzbv-Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ und hat den Spielehersteller ZeniMax wegen seiner Abonnementpraktiken abgemahnt. Was war passiert?
10.03.2014

Würden Sie Datenschutzerklärungen lesen, wenn diese verständlich und übersichtlich wären?

Der diesjährige Weltverbrauchertag steht unter dem Motto „Consumer Rights in the Digital Age“. Anlässlich dessen veröffentlichen wir eine erste Auswertung unserer aktuellen Online-Umfrage zu Datenschutzerklärungen. 247 Personen haben bisher teilgenommen. 136 davon würden in jedem Fall Datenschutzerklärungen lesen, wenn sie sprachlich verständlich und in einem überschaubaren Umfang dargestellt wären. Weitere 96 Teilnehmer würden das voraussichtlich tun. Das macht deutlich: Unternehmen müssen ihre Informationspolitik im Netz ändern, wenn sie wirklich wollen, dass Verbraucher Eigenverantwortung übernehmen und selbst entscheiden, zu welchem Zweck sie ihre Daten hergeben. 
24.02.2014

Der Abzocker-Schlumpf ist gebändigt - Verbesserter Schutz vor In-App-Käufen

Unter Anleitung von Papa-Schlumpf ein neues Schlumpfdorf aufbauen mit den dafür nötigen virtuellen Schlumpfbeeren, die bares Geld kosten und in so mancher Familie für Überraschung sorgten, ist für jüngere Kinder in Zukunft nicht mehr möglich. Der Anbieter der Kinder-App „Smurf´s Village“ wird anlässlich des Unterlassungsverfahrens des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) das Spiel in großen Teilen modifizieren, so dass sich Eltern und Kinder künftig vor hohen Abrechnungskosten schützen können. 
16.01.2014

Erfreuliche Nachricht: Apple muss an Eltern 32,5 Millionen Dollar zahlen

Eltern sind nicht hinreichend vor den Kosten für In-App-Einkäufe durch Ihre Sprösslinge geschützt. So zumindest die Auffassung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv). Immer wieder kommt es vor, dass Eltern durch Käufe Ihrer Kinder im Internet oder innerhalb von Apps überrascht werden und mit den Kosten konfrontiert werden. Nun wurde bekannt, dass Apple in den USA in die Schranken verwiesen wurde. Das Unternehmen muss an betroffene Eltern 32,5 Millionen US-Dollar für nicht genehmigte In-App-Käufe zahlen. Ein Lichtblick auch für Eltern in Deutschland? 
16.01.2014

Alltag im Netz: Unmittelbare Kaufaufforderungen gegenüber Kindern

„Hol' sie Dir“, „Jetzt zugreifen“ oder „Nicht verpassen! Ab 15.04. am Kiosk“ – so werden Kinder immer wieder im Fernsehen, in Zeitschriften oder im Internet angesprochen. Das Taschengeld wird nämlich längst nicht nur im Realleben für Comics und Süßigkeiten eingesetzt. Auch Online-Käufe im Rahmen von Spielen im Internet oder in Apps lassen sich per SMS oder Anruf realisieren – kinderleicht, auch für die Allerjüngsten. Dürfen Anbieter Kinder zum Kauf auffordern? Ist das immer eine wettbewerbswidrige Handlung? Welche Beurteilungskriterien werden für die rechtliche Einordnung herangezogen? Wir bringen Licht in den Rechte-Dschungel.
Online-Umfrage

Online-Umfrage zu Datenschutzerklärungen

Würden Sie Datenschutzerklärungen lesen, wenn diese verständlich und übersichtlich wären? Wir würden uns freuen, wenn Sie sich 2 Minuten Ihrer Zeit zur Beantwortung unserer 3 Fragen nehmen würden.

Danke, Ihr Surfer-haben-Rechte-Team

Bewertungsportale im Internet

Urheber: Claus Worenski

Internetalltag im Film

Urheber: Claus Worenski

Icon_SchwarzesSchaf.gif

Das schwarze Schaf

Sie denken, dass ein Anbieter sich nicht an die Regeln hält? Hier können Sie uns darauf hinweisen.
Twitter Vogel

Das Projekt twittert

Folgen Sie uns unter @surferrechte.
Newsletter-Icon
Unser 14-tägiger Newsletter hält Sie auf dem Laufenden. Was passiert in der digitalen Welt?
Rechtsberatung erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale vor Ort

Rechtsberatung

...im Einzelfall erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale vor Ort.