Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Newsletter vom 25.06.2015
Stand: 
25. Juni 2015

Die Ereignisse überschlagen sich: Der vom vzbv veranstaltete Deutsche Verbrauchertag zum Thema Sharing Economy, der Startschuss für die Trilogverhandlungen zur EU-Datenschutzverordnung und der Startschuss für die dritte Runde der Online-Konsultation zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Dieses und einiges mehr lesen Sie in diesem Newsletter.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

#1: Deutscher Verbrauchertag – Sharing Economy

Um Chancen, Risiken und Regulierung der Sharing Economy geht es auf dem Deutschen Verbrauchertag am 29. Juni 2015 in Berlin. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik diskutieren, wo die Sharing Economy in Deutschland steht, wohin sie sich bewegt – und was sie für Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet.

Es können schon jetzt Fragen an die Gäste gestellt und an einer Umfrage teilgenommen werden. Leider können keine weiteren Anmeldungen entgegen genommen werden, da die Veranstaltung ausgebucht ist. Über den Livestream und Twitter # #dvt15 können Sie trotzdem an der Veranstaltung teilhaben und Informationen mit anderen teilen.

#2: EU-Datenschutzverordnung - Startschuss für die Trilogverhandlungen

Der Startschuss für die Trilogverhandlungen zur EU-Datenschutzverordnung ist gesetzt. Das EU-Parlament und die EU-Kommission müssen jetzt zeigen, dass sie es mit Datensouveränität und Datenschutz ernst meinen und ihre Standpunkte in den Trilogverhandlungen energisch vertreten. In einer Übersicht stellt der vzbv auf Grundlage einer ersten Prüfung die wesentlichen Regulierungsvorschläge des EU-Rats vor und bewertet diese aus Verbrauchersicht:

  • Berechtigtes Interesse
  • Zweckbindung
  • Profilbildung
  • Datensparsamkeit

#3: Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - Klappe, die Dritte!

Im Mai 2014 war die erste Runde der Online-Konsultation, im November 2014 die zweite Runde und last, but not least aktuell die dritte Kommentierungsrunde. Auf der Webseite der Sächsischen Staatskanzlei ist der dritte Entwurf des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) veröffentlicht, der bis zum 08.Juli 2015 kommentiert werden kann.

Erste kritische Anmerkungen gibt es auf netzpolitik.org.

#4: „Sendezeitbeschränkung“ für E-Books?

Die kürzlich hochgekochte Debatte über die Frage, ob jugendgefährdende E-Books nur zwischen 22 und 6 Uhr angeboten werden dürfen, relativiert irights.de und stellt zugleich die Absurdität bei der Anwendung rundfunkrechtlicher Vorschriften auf Telemedien dar.

#5: Digitaler Fußabdruck - Was weiß Google über mich?

Dass Google viele Daten bei der Nutzung seiner Dienste speichert, ist ein offenes Geheimnis. Aber welche Daten das genau sind, wie diese gelöscht werden können und wie die Privatsphäre-Einstellungen angepasst werden können, das verrät checked4you.de mit einer sehr anschaulichen Bildstrecke.

#6: Jugend.Support – Das neue Online-Hilfeportal

Bei jugend.support stehen Informationen, wie man mit schwierigen Situationen im Internet umgehen und sie bewältigen kann, im Vordergrund. Kurze Texte, Bilder und Videos zeigen wie's geht. Mit hilfreichen Tipps und Tutorials erklärt jugend.support den sicheren Umgang mit den beliebtesten Netzwerken und Anwendungen, weist auf Risiken hin und bietet Lösungen.

#7: Kurz Verlinkt, die Surftipps


Surfer haben Rechte auf Twitter: folgen Sie uns @surferrechte!

Surfer haben Rechte auf Facebook, liken Sie uns.


Verbraucherrechte in der digitalen Welt wird finanziell gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Newsletter PDF: