Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Newsletter vom 20.11.2015
Stand: 
20. November 2015

Wir möchten Sie schon heute „vorwarnen“, dass dieser Newsletter einer der Letzten sein wird, den Sie erhalten. Das vzbv-Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ mit der Webseite www.surfer-haben-rechte.de endet zum Jahresende. Wir werden uns aber hierzu nochmals gebührend von Ihnen verabschieden.

In diesem Newsletter informieren wir über ein Muster für transparente Datenschutzhinweise und erklären auch, weshalb wir Googles Einwilligungsverfahren im Rahmen der geänderten Datenschutzbestimmungen für fragwürdig halten. Die Kollegen der Verbraucherzentrale NRW setzen sich kritisch mit Facebooks neuem Dienst „Nearby Friends“ und mit dem Messenger Snapchat auseinander.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

#1: Datenschutzhinweise: Auf einer Seite alles im Blick

Zu lang, zu kompliziert, keine Zeit – mit diesen Argumenten begründen viele Verbraucherinnen und Verbraucher, warum sie Datenschutzerklärungen selten oder nie lesen. Im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels 2015 hat die vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und IBM geleitete Plattform „Verbraucherschutz in der digitalen Welt“ unter Beteiligung des vzbv ein Muster für transparente Datenschutzhinweise vorgestellt, bei denen der Verbraucher alle relevanten Informationen zu Datenerhebung und Datenspeicherung auf einen Blick bekommen.

Pressemeldung des BMJV

#2: Datenschutzänderungen und Googles fragwürdiges Einwilligungsverfahren

Das neue Einwilligungsverfahren von Google ist inzwischen nahezu komplett eingeführt. Zwar stellt Google transparent die Änderungen in den Datenschutzbestimmungen dar, aber der vzbv kritisiert die kurze Frist, in der die Verbraucher den Bedingungen zustimmen müssen. Weitere Einzelheiten auf heise.de.

#3: "Nearby Friends" von Facebook

Facebooks neuer Dienst "Nearby Friends" verrät den Freunden den Standort. Das Online-Jugendmagazin checked4you verrät, wie eine Dauerortung verhindert werden kann.

#4: Smart Meter: Verbraucher lehnen Zwangsdigitalisierung ab

Trotz massiver Kritik sollen nach Plänen der Bundesregierung „intelligente“ digitale Stromzähler ab dem Jahr 2017 in jedem Haushalt eingebaut werden. Verbraucherinnen und Verbraucher sind skeptisch: 70 Prozent halten eine Zwangsdigitalisierung durch den Einbau intelligenter Stromzähler für falsch. Die Pressemeldung und O-Töne sowie die Stellungnahme des vzbv.

#5: Kritischer Datenschutz beim Messenger Snapchat

Mit Änderungen der Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung von Snapchat räumt sich der Messengerdienst zu Lasten der Verbraucher umfängliche Rechte ein, nicht nur das Urheberrecht betreffend, sondern auch in Fragen des Datenschutzes. Das Jugendportal checked4you.de erklärt kurz und knapp, welche Konsequenzen sich für den Verbraucher durch die Änderungen der AGB ergeben können – lesenswert, nicht nur für Jugendliche.

#6: Kurz Verlinkt, die Surftipps

  • Im neuen Gewand: Das Internet-ABC präsentiert sich mit einer vollständig überarbeiteten Online-Plattform! Diese spricht Kinder, Eltern und Pädagogen nun gesondert und mit speziell auf sie zugeschnittenen Angeboten an.


Surfer haben Rechte auf Twitter: folgen Sie uns @surferrechte!

Surfer haben Rechte auf Facebook, liken Sie uns.


Verbraucherrechte in der digitalen Welt wird finanziell gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Newsletter PDF: