Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: Keine Allheillösung in Sicht

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: Keine Allheillösung in Sicht
Mediennutzung verändert Anforderungen an den Jugendschutz

Die Bundesländer wagen einen neuen Anlauf für einen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Damit sollen Kinder und Jugendliche vor nicht altersgerechten Angeboten im Internet und in den Medien geschützt werden. Die Umsetzung ist schwierig, aber der vzbv begrüßt die Initiative und hat eine Stellungnahme zum aktuellen Diskussionspapier veröffentlicht.

Veränderte Nutzungsformen durch das Internet und neue Mediengewohnheiten erfordern es, bestehende Lücken im Kinder- und Jugendmedienschutz zu schließen und rechtliche Rahmenbedingungen anzupassen.

Besondere Aufmerksamkeit verdienen dabei Altersangaben von Apps und Webseiten, freiwillige Selbstkontrollen der Anbieter und Jugendschutzprogramme, wie die Stellungnahme des vzbv deutlich macht. Gerade letztere sind kein Allheilmittel, aber ein möglicher Baustein im Kinder- und Jugendschutz am heimischen PC.