Skip to content Skip to navigation
Newsletter

Hier finden Sie unsere letzten drei Newsletter zum Nachlesen. In der rechten Spalte können Sie sich anmelden, um zweiwöchentlich unsere Newsletter zu erhalten.

Newsletter vom 16.04.2015

Stand: 
16. April 2015

Die Vorratsdatenspeicherung ist mal wieder umbenannt worden: Seit gestern heißt sie Höchstspeicherfrist und wurde von Justiz- und Verbraucherschutzminister Maas auch noch als Gewinn für die Grundrechte verkauft. Dabei ist sie das genaue Gegenteil, eine Gefahr für uns alle. Warum, lesen Sie in unserem Newsletter.

Auch bei uns heute: Trackinggefahren an der Supermarktkasse und unsere Dauerfreunde Facebook und Whatsapp, die nun doch zusammenwachsen.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

Newsletter vom 02.04.2015

Stand: 
2. April 2015

Auf die richtige Einstellung kommt es an: Gerade bei Smartphones und Apps verlassen wir uns viel zu sehr auf die Voreinstellungen. Das kann zum Datenschutzproblem werden – wir zeigen, wie Sie sicher mit Android umgehen.

Aber selbst, wenn man sich informiert hat, bleibt einem oft nichts anderes übrig, als die schlechten AGB und Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren. Wir zeigen am Beispiel Candy Crush, wie Verbraucherinnen und Verbraucher oft benachteiligt werden.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

Newsletter vom 19.03.2015

Stand: 
19. März 2015

Facebook lässt sich Zeit. So viel Zeit, dass wir die Frist verlängert haben, auf unsere Unterlassungserklärung zu Antworten. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Überwachung ist hoch im Kurs bei unserer Bundesregierung. Vergangene Woche forderte Sigmar Gabriel im Deutschlandfunk erneut die Vorratsdatenspeicherung. Keine gute Idee, wie die Mehrheit der Deutschen findet.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

Seiten