Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

cc-by

Diese Lizenz erlaubt anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, auch kommerziell, solange Sie als Urheber des Originals genannt werden. Dies ist die freieste Lizenz, die wir anbieten, empfohlen für maximale Verbreitung und Nutzung des lizenzierten Werkes.

Kürzel: 
CC-BY
Netzneutralität: Zivilgesellschaft fordert EU-Kommission zum Handeln auf
18 Apr 2013
0

Netzneutralität: Zivilgesellschaft fordert EU-Kommission zum Handeln auf

Die Netzneutralität muss per Gesetz gesichert werden. Mit dieser Forderung haben sich mehr als 80 europäische Verbraucher- und Datenschutzorganisationen in einem offenen Brief an die EU-Kommissarin Neelie Kroes gewandt. Nur so könne ein diskriminierungsfreier Zugang zum Netz für alle Verbraucher gewährleistet werden.

Qunatified-Self-Dienste und die Reise ins Ich
6 Jun 2013
0

Quantified-Self - Die Selbstvermessung des Ich

Der nächste Urlaub steht an und bis zur knackigen Bikinifigur oder dem Sixpack ist es noch ein weiter und schier aussichtloser Weg? Nicht unbedingt! Kleine Helfer in Form von Apps für Smartphones können Verbraucher motivieren und unterstützen, den inneren Schweinehund zu überwinden und dem gewünschten Ziel näher zu kommen. Quantified-Self-, Lifestyle-, Live-Tracker- oder Selftracking-Apps: Das sind Schlüsselbegriffe für ein selbstkontrolliertes und bestimmtes Leben. Für jeden ist etwas dabei, sei es zur Überwachung des Blutdrucks, des Kalorienverbrauchs, des Schlafs oder für sportliche Aktivitäten. Doch bei dieser Art der elektronischen Selbstvermessung fließen Daten in Strömen. Hier ist Vorsicht geboten.

schwarze und weiße Schafe auf einer Wiese
2 Mär 2012
0

Und es hat „klick“ gemacht

Der Bundestag hat heute das Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr verabschiedet. Damit soll es endlich den Abofallen an den Kragen gehen. Nach dem neuen Gesetz kann ein Vertrag nur dann zustande kommen, wenn Verbraucher sich ausdrücklich und aktiv zu einer Zahlung verpflichtet haben. Hierzu muss im Internet eine gut lesbare Schaltfläche (Button) mit den Wörtern „zahlungspflichtig bestellen“ oder „kaufen“ geklickt werden.

vzbv erreicht Einführung der Button-Lösung
26 Jul 2012
0

Die Buttonlösung - Was bedeutet das für mich?

Fast jeder kennt irgendjemanden der in eine so genannte Abofalle getappt ist. Kein Wunder, denn laut einer Untersuchung des Sozialforschungsinstituts Infas vom Sommer letzten Jahres sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer auf eine Abo-Falle im Internet hereingefallen - das sind elf Prozent aller deutschen Internetnutzer. Ab nächsten Mittwoch soll damit Schluss sein - dank der Einführung der Button-Lösung.

23 Jul 2014
0

Online-Werbung und Nutzertracking wird hartnäckiger

Fingerabdrücke hinterlassen wir überall, täglich: Auf Kaffeetassen, Fensterscheiben, im Bus, in der Bahn. Niemand würde sich die Mühe machen, unsere Spuren täglich und umfassend zu verfolgen. Unsere Lese- und Surfgewohnheiten im Internet hinterlassen ganz ähnliche Spuren – die ganz einfach zu verfolgen sind. Werbenetzwerke interessieren sich brennend dafür.

Partnerbörsen
7 Dez 2009
0

Neue Rubrik Partnerbörsen

Weihnachten allein unter dem Baum? Mit einer Kontaktanzeige im Internet kann sich das vielleicht noch ändern. Was Sie dabei beachten sollten, verraten wir in unserer neuen Rubrik Partnerbörsen, die sich vergangene Woche heimlich auf die Seite geschlichen hat. Viel Spaß beim Lesen wünscht das Projekt-Team.

Symbolbild Vertragsrecht
9 Dez 2009
0

Bundesgerichtshof stärkt Verbraucherrechte im Versandhandel

Im Internet handelnde Unternehmen müssen ihre Kunden unmissverständlich und vollständig über ihr Widerrufsrecht aufklären. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen einen Versandhändler entschieden, der sich auf der Internetplattform eBay präsentiert hat. Es reiche nicht aus, wenn Händler lediglich Teile des amtlichen Musters für Widerrufsbelehrungen verwenden, stellten die Richter klar. Solange der Kunde nicht korrekt über sein Widerrufsrecht aufgeklärt wurde, kann er die gekaufte Ware jederzeit zurückgeben.

Seiten

RSS - cc-by abonnieren