Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

cc-by-sa

Diese Lizenz erlaubt es anderen, Ihr Werk zu verbreiten, zu remixen, zu verbessern und darauf aufzubauen, auch kommerziell, solange Sie als Urheber des Originals genannt werden und die auf Ihrem Werk basierenden neuen Werke unter denselben Bedingungen veröffentlicht werden. Diese Lizenz wird oft mit "Copyleft"-Lizenzen im Bereich freier und Open Source Software verglichen. Alle neuen Werke, die auf Ihrem aufbauen, werden unter derselben Lizenz stehen, also auch kommerziell nutzbar sein. Dies ist die Lizenz, die auch von der Wikipedia eingesetzt wird, empfohlen für Werke, für die eine Einbindung von Wikipedia-Material oder anderen so lizenzierten Werken sinnvoll sein kann.

Kürzel: 
CC-BY-SA
17 Dez 2014
0

Vernetztes Wohnen zum Spielen

Von vernetzten Haustüren und intelligenten Heizungen: Wer Smart Home selbst ausprobieren will, muss ab sofort nicht mehr aufwändig renovieren. Unser neues Spiel zum Smart Home macht es auch einfach am Bildschirm möglich. Damit können Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt auf eine unkonventionelle Weise das Thema Smart Home austesten und sich über Chancen und Risiken informieren.

Newsletter

Hier finden Sie unsere letzten Newsletter zum Nachlesen. In der rechten Spalte können Sie sich anmelden, um zweiwöchentlich unsere Newsletter zu erhalten. 

Hinweis: Wegen eines IT-Problems bitten wir Sie, sich erneut anzumelden, falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten.

Newsletter vom 18.12.2015

Stand: 
18. Dezember 2015

Liebe treue Leserinnen und Leser unseres Newsletters,

mit diesem Newsletter möchten wir uns von Ihnen verabschieden und für Ihr Interesse an uns und unseren Themen herzlich danken.

In den vergangen sieben Jahren haben wir mit unserer Arbeit viel erreicht: Vielleicht erinnern Sie sich an unsere zahlreichen Praxischecks von Smartphone-Apps und zum Löschen von Accounts oder an unsere Datenschutz- und Machts-gut-Kampagne, an unser Browsergame „Smart Home“, an die vielen Facebook-Klagen, alles natürlich auf unserer Webseite zu finden. Wir haben die Verbraucherrechte im Internet gestärkt. Nicht ohne Stolz können wir sagen, dass wir Ihre Rechte mit manchen von uns erstrittenen Urteilen weiterentwickelt haben.

Wir haben während der vergangenen sieben Jahre Herzblut, Kampfgeist und viel Leidenschaft in das Projekt gesteckt: Aber wenn wir uns ab nächsten Januar anderen Aufgaben zuwenden, denken wir gerne zurück an die Zeit, die wir nicht missen wollen.

Die Reise endet nun für uns, aber unsere Herzen schlagen nach wie vor für den Verbraucherschutz, vor allem für digitale Themen und den Datenschutz. Bestimmt werden Sie den einen oder anderen Projektmitarbeiter in anderen Rollen und Funktionen wieder sehen. Denn man sieht sich immer zweimal - auch im digitalen Zeitalter!

In diesem Sinne verabschieden wir uns mit einem herzlichen Surfer-Gruß und bis auf bald!

Carola Elbrecht, Florian Glatzner, Eva Hoffschulte, Dennis Romberg, Michaela Schröder

Newsletter vom 08.12.2015

Stand: 
3. Dezember 2015

Offensichtlich hat die Vorweihnachstimmung die Gesetzgebungsorgane gnädig gestimmt und nicht nur das Gesetz gegen den Routerzwang verabschiedet, sondern – Dank der Einigung in der Koalition - das Gesetz für ein Verbandsklagerechts bei Datenmissbräuchen auf den weiteren Weg gebracht. Letzteres wird hoffentlich noch vor Weihnachten verabschiedet. Ansonsten haben wir noch einige Leseempfehlungen zum Thema Preisgestaltung im Netz und den Datenschutz-Rückblick von netzpolitik.org, aber auch die aktuelle JIM-Studie und die neue Info-Broschüre „Spielregeln im Internet“ von iRights.de im Angebot.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

Newsletter vom 20.11.2015

Stand: 
20. November 2015

Wir möchten Sie schon heute „vorwarnen“, dass dieser Newsletter einer der Letzten sein wird, den Sie erhalten. Das vzbv-Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ mit der Webseite www.surfer-haben-rechte.de endet zum Jahresende. Wir werden uns aber hierzu nochmals gebührend von Ihnen verabschieden.

In diesem Newsletter informieren wir über ein Muster für transparente Datenschutzhinweise und erklären auch, weshalb wir Googles Einwilligungsverfahren im Rahmen der geänderten Datenschutzbestimmungen für fragwürdig halten. Die Kollegen der Verbraucherzentrale NRW setzen sich kritisch mit Facebooks neuem Dienst „Nearby Friends“ und mit dem Messenger Snapchat auseinander.

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, freuen wir uns, wenn Sie ihn auch an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten.

Ihr Team von „Surfer haben Rechte“

Seiten

29 Jan 2015
1

Facebooks Datenschutz: Einstellungen und Tipps

Facebook hat die Änderungen seiner Datenschutzbestimmungen um einen Monat verschoben, denn der Aufschrei der Nutzer war dieses Mal besonders groß. Sogar in den Bundestag wurde ein Vertreter des Netzwerkes gebeten, um Auskunft zu geben. Dennoch werden die Änderungen ab morgen in Kraft treten. Wir haben bereits an verschiedenen Stellen darüber berichtet, dass Facebook mit den Änderungen seine Nutzerinnen und Nutzer dann auf Schritt und Tritt verfolgen wird, überall im Netz wo ein „Like“-Button zu finden ist oder immer dann, wenn das Handy die Ortungsfunktion angeschaltet hat.

7 Jan 2015
4

Auch Hacker sind Verbraucher

Ein Roboter, der Cocktails mixt? Eine Rohrpostleitung, angetrieben durch Staubsauger? 3D-Drucker, die individuelle Namensschilder herstellen oder Nähmaschinen, die am Computer entworfene Muster aufs T-Shirt nähen? Alles kein Problem, schließlich sind genug Hacker anwesend. Abseits der netten Spielerein zeigte der 31. Chaos Communication Kongress des Chaos Computer Clubs: Der Kongress ist nicht erst dieses Jahr zu einer wichtigen gesellschaftspolitischen Veranstaltung gereift. Von hier gehen wichtige Impulse aus, besonders auch für Verbraucherinnen und Verbraucher.

Copyright-Symbol
23 Okt 2014
1

CC bei der ARD

Die ARD hat angekündigt, Teile ihres Programms in Zukunft unter eine sogenannte Creative-Commons-Lizenz zu stellen. Damit dürfen die so lizenzierten Inhalte beliebig weiterbenutzt werden – aber nicht ganz ohne Einschränkungen. Den „Tatort“ wird man damit also nicht auf DVD brennen und weiterverkaufen dürfen. Aber Remixen und Teilen könnte einfacher werden. Wir stellen die Lizenzen und das Konzept der ARD vor.

Seiten

RSS - cc-by-sa abonnieren