Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Copyright
Kürzel: 
©
vzbv mahnt Blizzard ab
14 Jun 2012
0

vzbv mahnt Spielehersteller Blizzard ab

Wegen fehlender Informationen zur Spielvoraussetzungen auf der Verpackung des Computerspiels „Diablo 3“ sowie dem fehlenden Zugang zu dem Spiel wegen technischer Störungen hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) den Spielehersteller Blizzard abgemahnt. Blizzard hat es versäumt, auf der Spieleverpackung einen ausreichenden Hinweis über eine dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung des Spiels aufzunehmen.

BGH stellt klar: Internet ist Lebensgrundlage
24 Jan 2013
0

BGH stellt klar: Internet gehört zur Lebensgrundlage

Für viele Verbraucher ist das Internet längst fester und unverzichtbarer Bestandteil ihres Lebens. Das haben nun auch die Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) heute anerkannt. Sie entschieden, dass der Internetanschluss zur Lebensgrundlage eines jeden Verbrauchers gehört. Verbraucher haben daher beim Ausfall des Internetanschlusses einen Schadensersatzanspruch.

Electronic Arts und die Abmahnung des vzbv
22 Mai 2012
0

Spielehersteller Electronic Arts gibt Unterlassungserklärung ab

Das gegen den Spielehersteller Electronic Arts im November 2011 eingeleitete Unterlassungsverfahren des vzbv-Projektes „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ konnte erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Stein des Anstoßes war eine Protestwelle innerhalb der Spieler-Community. Der Ärger war groß, denn ohne Vorankündigung verlangte Electronic Arts, dass sich die Nutzer des Spiels Battlefield 3 eine Zusatzsoftware aus dem Internet herunter laden sollen, um das Spiel überhaupt nutzen zu können.

Soziale Netzwerke
28 Okt 2009
0

Pressemitteilung: Datensätze aus SchülerVZ zugespielt

Dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wurde eine größere Anzahl Datensätze übergeben. Eine erste Sichtung und Überprüfung ergab, dass es sich dabei um über 100.000 Datensätze aus dem Netzwerk SchülerVZ handelt. Besonders brisant: Enthalten sind personenbezogene Daten auch von solchen Teilnehmern, die ihre Daten in dem Netzwerk nur für Freunde sichtbar eingestellt haben. Eine nicht näher bekannte Person hatte dem Internetblog netzpolitik.org die Datensätze zukommen lassen. Diese Daten wurden an den vzbv weitergereicht.

Seiten

RSS - Copyright abonnieren