Skip to content Skip to navigation

Das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt endet am 31.12.2015, so dass diese projektbezogene Internetseite www.surfer-haben-rechte.de nicht mehr weiter aktualisiert werden kann.

Netzneutralität

Der Begriff „Netzneutralität“ bezeichnet den ungehinderten, gleichberechtigten Zugang zu allen Diensten und Inhalten im Internet. Dies bedeutet, dass Datenpakete durch die Internetanbieter neutral übertragen werden sollen, ohne einzelne Dienste oder Inhalte zu bevorzugen oder zu benachteiligen. Immer öfter wird aber die Netzneutralität verletzt. Mithilfe der Deep Packet Inspection (DPI) können Provider in Echtzeit in den Datenverkehr der Nutzer hineinschauen und zu Lastenzeiten bestimmte Datenformate systematisch verlangsamen. Insbesondere Peer-to-Peer Verbindungen und Torrent-Dateien sowie Videoangebote stehen bei Providern in Verdacht, ein großes Datenvolumen zu erzeugen. Provider verteilen deswegen lieber ihre Kapazitäten zwischen einzelnen Dienstarten und Datenformen. Das ist in etwa so, wenn der Briefträger und die Post den Brief aufmachen würden und je nach eigenem Ermessen nach der „Wichtigkeit“ der Nachricht entscheiden, ob und wie schnell sie den Brief an den Empfänger liefern.

 

RSS - Netzneutralität abonnieren